Bibliographie

Dieser Index ist ein wenig überholt, da es mittlerweile diese grossartige Seite von Eric Rechlin gibt: HP Calculator Literature

Suche

Ergebnisse

HP-41 Barcodes mit dem HP-IL-System

Autor: Konrad Albers
Verlag: Heldermann (1986)
ISBN: 3-885-38804-9
320 Seiten, Deutsch

Kurzbeschreibung

Die vielen Programme und Beispiele dieses Buches versetzen den Leser in die Lage, selbst Barcodes auf verschiedenen Druckern zu erzeugen. Der Barcode-Lesestift wird mit den hier vorgestellten Tricks zur Programmierhilfe, welche die Eingabe beliebiger synthetischer Befehle problemlos ermöglicht. Viele weitere Informationen zu Aufbau und Logik von Barcodes.

Buchrückseite

Der Barcodelesestift ist ein preiswertes und doch effizientes Zubehörteil für das Einlesen von Daten oder zum Programmieren. Barcodes (PCs) sind die kosten­günstigste Methode der externen Datenspeicherung und deren Massenverbreitung. Über HP-41 PCs, ihre oft verblüffend ergiebige Anwendung, Herstellung und ihren Aufbau ist wenig dokumentiert. Mit diesem Buch schließt der Autor die Lücke.

Das Buch behandelt ausführlich Vor- und Nachteile von PCs und Lesestift, gibt eine Übersicht über alle BC-Typen des 41-er Systems und erläutert den grundsätzlichen Aufbau und das Kodierungsschema. Die Herstellung von PCs auf dem IL-Thermo­drucker, dem ThinkJet-Drucker und dem Plotter 7470A werden eingehend beschrie­ben. Großer Wert wird auf die Verwendung von Barcodes zum Programmieren gelegt. Eine Vielzahl praktischer Anwendungen für das synthetische Programmieren, zur Datenmasseneinlesung für Schriftfahnen oder Querdruck, zur Herstellung beliebiger Textzeilen und zum Umgang mit speziellen LBL, GTO bzw. XEQ-Befehlen werden vorgestellt.

Das Buch enthält über 90 Programme, meist dreifach vorhanden: 1. für Rechner und Thermodrucker ohne Systemmodule; 2. für das XF-Modul und 3. für das Plotter­modul.

In einem Anhang werden nicht HP-BCs wie der Europäische Artikelnummern-BC und einige andere Typen vorgestellt. Weiterhin wird ein Ausblick auf die zukünftige Ent­wicklung gegeben.

Wer die Möglichkeiten seines Lesestiftes mit dem HP-41 System optimal nutzen und selbst PCs anfertigen will, braucht dieses leicht verständlich geschriebene Buch. Es wird ihm bald zur unentbehrlichen Arbeitshilfe werden.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.