Detox Your Collection

Detox ist einer der vielen Trends, die aus Amerika zu uns übergeschwappt sind. Damit soll der Körper entgiftet werden. Mir gefällt aber die Übersetzung „Entschlackung“ besser. Ich muss zugeben, dass ich nicht wirklich viel von solchen Trends halte. Doch es lohnt sich, in unserer Wohlstandsgesellschaft mal über Entschlackung im Allgemeinen nachzudenken. Aber was ist hier der Link zum Taschenrechner-Hobby?

Sammelfreuden

Nun ja, in einem langen Sammlerleben kommt schon das eine oder andere Stück zur Sammlung dazu, das man sich mehr im Vorbeigehen geschnappt oder vor der Entsorgung gerettet hat. Mein Hauptinteresse gilt ja bekanntlich den Taschenrechnern von Hewlett Packard. Aber natürlich gibt es durchaus interessante Rechner anderer Hersteller wie Texas Instruments, Sharp, Casio etc. Nicht nur die verwendete Technik an sich, sondern auch der Vergleich mit HP Modellen aus der gleichen Ära sind lehrreich. Es gibt zudem eine Reihe von Taschenrechnern, welche die UPN Logik verwenden. Eine Gegenüberstellung mit vergleichbaren HP Modellen ist hier ebenfalls informativ. Ich bin aber noch auf anderen Sammlerpfaden gewandert, nämlich in Richtung Computer. Hier sind es ebenfalls die Modelle von HP, die meine Aufmerksamkeit wecken. Aber aus ähnlichen Gründen wie schon erwähnt haben Exemplare anderer Hersteller den Weg zu mir gefunden.

Fokussierung

Trotz der Freude, die mir all diese Geräte bereiten, kommt doch der Punkt, an dem man „Stopp“ sagen muss. Wenn man sich zu stark verzettelt, verliert man auch den Fokus und zu viele Projekte bleiben unvollendet. Darum habe ich mir für das neue Jahr vorgenommen, meine Sammlung zu entschlacken und wieder stärker Richtung HP zu fokussieren. Das hat nicht nur positive Auswirkungen auf die Platzverhältnisse im Hobbyraum, es gibt mir auch wieder neue Impulse für mein Hobby. Das Erkennen und die Beschränkung auf Wesentliches ist eine gute Übung für den Geist!

Abschied

Auf der anderen Seite heisst das aber auch Loslassen von Stücken, die einem aus unterschiedlichen Gründen ans Herz gewachsen sind. Damit dies ein bisschen leichter geht, habe ich beschlossen, den einen oder anderen Taschenrechner oder Computer hier zu verewigen. Somit wird in meinem Blog auch ab und zu etwas im Rampenlicht stehen, das nicht von HP stammt, aber doch (so hoffe ich) nostalgische Erinnerungen weckt. Weisst Du noch, damals, als wir …?

Commodore 8032-SK

Heute soll es der Commodore 8032-SK sein. Dieser Computer wurde 1982 auf den Markt gebracht. Der 8032 hat 32K RAM, eine 6502 CPU (@ 1 MHz), 18 KB ROM mit Commodore Basic V4, einen monochromen, drehbaren Bildschirm mit 80 x 25 Zeichen, verschiedenen Schnittstellen (1 x IEEE-488, 1 x Userport, 2 x Datasette) sowie einem Piepser. Das SK im Namen steht für „Separate Keyboard“. Ich habe ihn irgendwann auf eBay ersteigert und musste für die Abholung eine längere Autofahrt ins Nachbarland machen. Besonders gefällt mir an diesem Computer das Design. Ist er nicht einfach schön?

Commodore 8032-SK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.